UA-143331053-1 ÜBER GAMBIA | MoSa-HelpingHands

ÜBER GAMBIA

Gesundheitssystem
In Gambia existiert derzeit kein staatliches Gesundheitssystem. Die Familien müssen für jede medizinische Leistung selbst aufkommen. Durch die vorherrschende, bittere Armut ist es für große Teile der Bevölkerung aber kaum oder gar nicht möglich, eine medizinische Behandlung oder Therapie zu bezahlen. Den wenigen Krankenhäusern fehlt es an allen Ecken und Enden an der nötigen Ausstattung und qualifiziertem Personal. Die Behandlungen und Anwendungen können von einheimischen Kräften nicht ausreichend erbracht werden. Ihre Ausbildung ist oft mehr als schlecht: Rund 60 Prozent der Gambianer sind Analphabeten.
 
Eine hohe Säuglings- und Kindersterblichkeit sind nur eine Folge des insgesamt maroden Systems. Wenn du in Gambia Freiwilligenarbeit im Bereich Medizin leisten möchtest und möglicherweise sogar einen medizinischen Hintergrund hast, empfangen dich die Gambianer mit offenen Armen. Schließlich sagen sie von sich selber, sie seien die freundlichsten Menschen der Welt!
Schulsystem
Gambia gehört zu den ärmsten Ländern der Erde. Bildung ist hier für viele Menschen ein Luxusgut. Helfen Sie mit, durch Hilfe zur Selbsthilfe der heranwachsenden Generation in Gambia eine lebenswerte Zukunft in ihrer Heimat zu ermöglichen.
In Gambia hat sich die Einstellung zur Schulbildung in den letzten Jahrzehnten stark verändert. Besonders die Eltern, die selber nie oder nur kurz eine Schule besuchen konnten und leider den großen Teil der Analphabeten ausmachen, möchten eine sinnvolle Ausbildung für Ihre Kinder. 
Das Schulsystem ist zwar am britischen System angelehnt, eine allgemeine Schulpflicht besteht aber nur in der "Greater Banjul Area" dem kleinem Küstenabschnitt Gambias. Der Besuch öffentlicher oder privater Schulen kostet Geld - können die Eltern nicht mehr zahlen, wird das Kind rigoros abgeschult. Dadurch ist nur ein gewisser Prozentsatz der Kinder privilegiert Bildung zu empfangen – nicht die der "Armen".
Damit ist Bildung ein "Luxusgut", in dem nur gebildete Kinder eine reelle Chance haben wirtschaftlich und eigenständig zu leben. Schulgeldpflicht und Abschulungen aus Mangel an Geld sind in Gambia eine Mitursache für die hohe Analphabetenquote bei den Mädchen und Jungen. Nur etwa ein Viertel der Bevölkerung kann damit lesen und schreiben.
 
Trotzdem sind die Kinder stolz in die Schule gehen zu dürfen und lernen hoch motiviert für eine bessere Zukunft in oft kaum zumutbaren Lernbedingungen
Hilfe zur Selbsthilfe
Unsere Ziele sind bessere Lebensbedingungen in Gambia durch Hilfe zur Selbsthilfe!
Um eine nachhaltige und erfolgreiche Entwicklungshilfe im Sinne der „Hilfe zur Selbsthilfe“ zu erreichen, steht neben all den vielen Aktivitäten und Projekten in den Entwicklungsländern an erster Stelle immer die Förderung der Bildung. Nur in den Ländern mit zunehmendem Bildungsniveau sind langfristig die gesteckten Ziele zu erreichen. So ist das auch in Gambia, dem kleinsten Flächenstaat des afrikanischen Kontinents, der Fall.
Um in eine Schule zu kommen, müssen die Eltern ein regelmäßiges Schulgeld entrichten. Ohne dieses Schulgeld ist ein Besuch der Schule leider nicht möglich. Was dies dann in einem Land, das zu den ärmsten Ländern in Afrika zählt und in dem es keinerlei Rohstoffe gibt, für die heranwachsenden Kinder bedeutet, liegt wohl auf der Hand: die Spirale der Armut dreht sich immer weiter, die Hoffnung auf eine Verbesserung der Lebensumstände schwindet.
Als Hilfe zur Selbsthilfe bezeichnet man das Prinzip, das Maßnahmen zu Grunde legt, die den Not leidenden Menschen (z. B. den Mittellosen, den Patienten) dazu befähigen, sich selbst zu helfen bzw. sich selbst Hilfe zu organisieren. Anders als noch vor einigen Jahrzehnten sollen Spenden­gelder heutzutage dazu verwendet werden, um in Entwicklungsländern Arbeitsplätze zu schaffen, Wüsten­gebiete nutzbar zu machen, die Infrastruktur zu verbessern und einheimische Industrien zu fördern. Dadurch sollen die Menschen in die Lage versetzt werden, sich selbst ein qualitativ besseres Leben aufzubauen.
Gambia-4.JPG
Bis_ans_Ende_der_Nahrungskette_Sorje_Bil
MoSa - School of Hope
Kindergarten1.JPG
MoSa - Medical Health Center
MoSa - the Gambian helping Hands n.e.V.
Sandra Schüler
Unterhöhberg 2 1/2
91729 Haundorf / Germany
E-Mail:
MoSa@thegambianhelpinghands.org
www.mosa-thegambianhelpinghands.com
MoSa - the Gambian helping Hands n.e.V.
Momodou Bah
Serekunda / The Gambian
Phone: 00220 3812448
E-Mail: mbah.thegambianhelpinghands@gmail.com
www.mosa-thegambianhelpinghands.com
© 2019 by MoSa - the Gambian helping Hands Proudly created with Wix.com